GRUGAHALLE 

Am 25. Oktober 1958 ging es los. Mit dem Hallensportfest "Für Olympia" wurde die Geburtsstunde der Grugahalle gefeiert. Der "Schmetterling aus Stahl" wird im Oktober diesen Jahres 50 Jahre "jung". In dieser Zeit wurde die Halle ein internationaler Treffpunkt für Show, Sport, Wirtschaft, Politik, Kirche, Hobby und Freizeit. 

GRUGA ist die Abkürzung für die Große Ruhrländische Gartenbauausstellung, die 1929 in Essen stattfand.

Die Grugahalle war im zurückliegenden halben Jahrhundert ein Magnet für Größen aus dem Pop- und Rockbereich von "Abba bis Zappa". 

Die Halle erlebte Jazz-Idole wie Louis Armstrong und Ella Fitzgerald, war Showbühne für Weltstars wie Sammy Davis jr. Liza Minnelli, Placido Domingo, Diana Ross, Tom Jones, Johny Cash, Paul Anka, David Bowie, Tina Turner, Abba und Harry Belafonte. Nicht zuletzt ließen die Rock-Superbands The Beatles, Rolling Stones, The Beach Boys, The Who, Frank Zappa und Deep Purple die Halle erbeben.
Zuletzt spielen auch die besten polnischen Bands in der Halle: Perfect, De Mono, Bajm, Ryszard Rynkowski, Golec uOrkiestra, Oddzial Zamkniety, Kombii, Elektryczne Gitary und Wilki.

Die GRUGAHALLE ist eine besonders vielseitig bzw. flexibel nutzbare Mehrzweckhalle mit herausragender Erfolgstradition und attraktivem Programm-Mix sowie günstiger Lage mit optimalen Verkehrsanbindungen mitten in der bevölkerungsreichsten Region Europas. 

Mehr erfahren Sie unter: www.grugahalle.de